Partner

Kommunikation Pflege beratendes GesprächSeminarausschreibung

Beratende Gespräche in Pflege und Betreuung

Anamnese, Diätbegleitung, Hilfsmittelnutzung, Mitarbeit bei Prophylaxen ... wie geben wir effizient unser Wissen weiter?

Im sozialen Arbeitsfeld ist Kommunikation das wichtigste Arbeitsmittel – Kommunikation auf allen Ebenen. Viele Menschen haben Freude an der Kommunikation, am Austausch, am direkten Kontakt mit Anderen - doch manchmal klappt es nicht so, wie man möchte:

Der Sender sagt das eine, der Empfänger versteht etwas anderes ...

oder wir finden bestimmte Bedingungen bzw. Erkrankungen, die verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten und –fähigkeiten verändern.

Das Ziel des Seminars ist, Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen, die partnerschaftliche Grundhaltung in der patientenzentrierten Pflege als Resultat einer selbstbewussten Haltung zu unserer Aufgabe zu verbessern und eine mitmenschlich fühlende Einstellung unserem Nächsten klar mitzuteilen.

Der Weg ist die Möglichkeit im Tagesseminar, eigene Mittel und Werkzeuge der Kommunikation zu überprüfen, andere Möglichkeiten zu planen und in praktischen Übungen zu vertiefen.

Seminarinhalte

· Grundlagen für eine unterstützende Gesprächsführung

o Beziehungsebene – Kommunikationsebene Verantwortung und Verantwortlichkeit im täglichen Kontakt

o Die Schätze verbaler bzw. nonverbaler Kommunikation, „Wir können nicht nicht kommunizieren“ (P. Watzlawick)

o Grundhaltung und Technik der unterstützenden Gesprächsführung

o Leitfaden für das beratende Gespräch nach den Regeln von C. Rogers

· Störungen im beratenden Gespräch – Hintergründe und häufige Ursachen

o Die Herausforderungen der Angehörigen-Bewohner-Personal-Beziehung

o Emotionale und rationale Hintergründe

o Die Transaktionsanalyse

o Wege zur konfliktfreien Gesprächsführung

o Erfolgreiche Konfliktklärung im täglichen Umgang

Seminar-Nr.

K/13/2233

Dauer

1 Tag

Zielgruppe

Pflegefachkräfte und Heilerziehungspfleger

Ideale Gruppengröße

16 Teilnehmer

Methoden

Präsentation und Vortrag, Interaktion mit der Gruppe zum Thema, Erfahrungsaustausch und Analyse von Einzelsituationen, Visualisierung, Arbeit anhand von Fallstudien, praktische Übungen und situiertes Lernen mit dem Ziel Transfer an den Arbeitsplatz

Diese Seite ist auch als pdf-download zum Ausdrucken verfügbar.

HP Raphaela Horvath, Buckower Damm 259A, 12349 Berlin, Tel. 030/62706038, Fax 030/62706039, E-Mail: horvath-unterricht@online.de